Was uns aktuell beschäftigt, woran arbeiten wir

 

Europäische_Tage_des_Denkmals_2021

   

 

 

                                                                                                                                            

 

 

 

 

Materialien und Konstruktionen überdauern die Jahrhunderte – vorausgesetzt, sie sind hochwertig, und wir wissen, wie sie instand zu halten sind. Auf dieses Wissen und Können hinter unserem Kulturerbe richten die 28. Europäischen Tage des Denkmals am 11. und 12. September 2021 den Blick. Die 28. Ausgabe der Europäischen Tage des Denkmals steht unter dem Motto «Gewusst wie – Faire et savoir-faire – Saper fare – Savair co far»

 

 

 

 

  • Samstag, 11. September 2021 – Führungen in Trogen

(Foto: Denkmalpflege Appenzell Ausserrhoden)

 

Vom Palast bis zum einfachen Wohnhaus sind in Trogen die unterschiedlichsten Zeitzeugen auf engstem Raum erlebbar. Der 2019 bis 2021 neu gestaltete Landsgemeindeplatz ist geprägt von den repräsentativen Steinpalästen und der dazwischen platzierten spätbarock-klassizistischen Kirche. Eine Bautiefe dahinter, entlang der alten Landstrasse, finden sich Häuserzeilen in einheimischer Holzbauweise des 17./18. Jahrhunderts. Diese haben ihren ländlichen Charakter weitgehend bewahrt. Ihr Erhalt in Erscheinung und Substanz benötigt einen sorgsamen Umgang aller daran Beteiligten. Die Denkmalpflege begleitet mit ihrem Fachwissen vom Entwurf bis zur Ausführung. Oftmals geht es dabei nicht nur um den Erhalt der Bausubstanz, sondern auch um eine Weiterentwicklung mit modernen Arbeitstechniken und Elementen. Fünf engagierte Handwerker erzählen aus ihrem Arbeitsalltag und den spezifischen Anforderungen bei Arbeiten an oder im Umfeld von historischer Bausubstanz.

 

  • Es führen Sie:

Giada Ecca, Handwerkerin in der Denkmalpflege mit Fachrichtung Malerei
Felix Glunk, Pflästerer
Christoph Kessler, Gipsermeister, Handwerker in der Denkmalpflege mit Fachrichtung Stuck
Roland Schmitt, Steinmetzmeister
Bryan Signer, Schreinermeister

 

  • Programm am Samstag, 11. September 2021

11.15 Uhr – Treffpunkt: Landsgemeindeplatz, Trogen – Kurze Begrüssung und Beginn Präsentationen mit den 5 Fachleuten (Dauer ca. 1. Std. 30 Min.)
11.30 und 13.00 Uhr – Start Filmvorführung (Dauer ca. 45 Min.) im Kulturraum, 5-Eckpalast, Landsgemeindeplatz 7


 
 

Qualitätslabel „sehr gut“ für die Firma Kessler Gips AG aus Herisau

 

Wie findet man einen Gipser, der Qualität bietet? Mit wem haben andere Kunden gute Erfahrungen gemacht?  

Auskunft darüber gibt das CertiQua Qualitätslabel. Nur Betriebe, die von ihren Kunden regelmässig Bestnoten bekommen, dürfen dieses Label führen.

Jetzt hat die Firma Kessler Gips AG aus  Herisau diese Auszeichnung erhalten – sie gehört damit zu den Top Gipsergeschäften der Branche. „Eine ausgezeichnete Leistung“ betont Caroline Roosens von CertiQua, „das beweist, für die Firma Kessler Gips AG steht die Zufriedenheit ihrer Kunden an erster Stelle“.

CertiQua als unabhängige Organisation stellt sicher, dass die Leistung der Betriebe auf Basis echter Kundenfeedbacks bewertet wird. Im Fokus der Befragung stehen die Faktoren Termintreue, Kompetenz, Kundenorientierung sowie Preis-Leistungs-Verhältnis.

„Wir sind erst zufrieden, wenn auch der Kunde zufrieden ist“, so Christoph Kessler von der Kessler Gips AG. „Die Auszeichnung mit dem CertiQua Label zeigt, dass wir damit richtig liegen“.

 

Die Sicherheits-Charta ist das öffentliche Bekenntnis von bereits über 17'000 Schweizer Unternehmen für mehr Arbeitssicherheit. Sie wurde von der Suva gemeinsam mit den Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden lanciert. Seit dem 26.10.2020 ist Kessler Gips AG Mitglied und möchte ein Zeichen setzen, dass Arbeitssicherheit in unserem Gipserunternehmen und dem Baugewerbe ein grosses Anliegen ist.
 

 

Unser Unternehmen setzt weiter alle Massnahmen und Pflichten die vom Bund oder dem Kanton verordnet werden um. Der Schutz unserer Kunden und auch unserer Mitarbeiter liegt uns sehr am Herzen

 

 

Für Qualität auf der Baustelle

   

 

Fachleute_am_Bau

top